Blog

Dusche abdichten – wie man es richtig macht

Das Badezimmer ist ein Raum, der sehr stark der Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Der aufsteigende Wasserdampf und das Wasser, das beim Baden ständig entsteht, können durch feste Wand- oder Duschboden Flächen dringen. Eine große Wasseransammlung und schlecht gewählte oder platzierte Fugen können zu Überschwemmungen in Ihrem eigenen Badezimmer oder dem Ihres Nachbarn führen, wenn Sie in einem Wohnblock leben. In diesem Artikel möchten wir Ihnen zeigen, wie wichtig eine gut ausgeführte Abdichtung und Feuchtigkeitsisolierung im Badezimmer ist, die nicht nur bei einem Bodenablauf wichtig ist.

Warum Abdichtungen wichtig sind

Sie sollten wissen, dass die Luftfeuchtigkeit in einem Raum wie einem Badezimmer oder einer Badewanne mit der einer Dampfsauna vergleichbar ist. Bei einem so hohen Wassergehalt in der Luft oder auf den Oberflächen ist es unmöglich, dass es nicht in die Struktur der Wände und Böden – die Decke – eindringt. Dies führt zur Zerstörung dieser Oberflächen durch das Auftreten von Schimmel und Pilzen, deren Beseitigung teuer und sehr schwierig ist.

Um dies zu verhindern, empfehlen wir die Abdichtung mit Vogi Abdichtungsmaterialien: Dichtungsmatten, Dichtungsecken: außen und innen und Flüssigfolie. Ein sehr wichtiges Element, das wir ebenfalls berücksichtigen müssen, ist eine gute Belüftung des Badezimmers. Das Lüftungssystem leitet überschüssige Feuchtigkeit nicht nur aus dem Bad, sondern auch aus anderen Räumen ab.

Abdichtung von Badezimmern – in welchen Bereichen ist sie nötig?

Die Abdichtung sollte bereits bei der Fertigstellung des Badezimmers oder bei dessen späterer Renovierung eingebaut werden. Sie sollte in den so genannten Nasszonen des Raumes verlegt werden, d. h. dort, wo sich eine Dusche (sowohl Wände als auch Boden der Dusche), eine Badewanne und die gesamte Bodenfläche des Badezimmers befinden werden. In diesen Bereichen empfehlen wir unbedingt, sowohl eine Dichtungsmatte mit Ecken als auch eine Flüssigfolie zu verwenden. In Nassbereichen – also auf der restlichen Badfläche – ist eine solche doppelte Isolierung hingegen nicht notwendig, hier reicht die Flüssigfolie aus.

Wichtig: Verwenden Sie für die Verfugung einer Dusche ohne Duschwanne sowie für das gesamte Badezimmer Epoxidharzfugenmörtel, die wasserabweisend sind. Dadurch wird verhindert, dass Wasser in die Wände oder Böden eindringt.

Isoliermaterialien für das Badezimmer

Die Abdichtung im Bad erfolgt mit so genannten Abdichtungsmaterialien, d. h. mit Dichtungsmatten, Bändern, Ecken und Flüssigfolie.

Dichtungsmatte

Es handelt sich um eine 1 m breite Anti-Feuchtigkeits-Isolierung in beliebiger Länge (verkauft in Rollen pro Meter), die resistent gegen Substratrisse und Spannungsausgleich ist. Die Dichtungsmatte ist dampfdicht, elastisch, alterungsbeständig und verrottungsfest. Als Zubehör empfehlen wir: Ecken, Bänder und Dichtungsmanschetten.

1 m breite Vogi - Dichtungsmatte (Foto: Vogi)

1 m breite Vogi – Dichtungsmatte (Foto: Vogi)

Außen – oder Innenecken

Hergestellt aus luftdichtem Kunststoff. Die Außenseiten der Ecken sind mit einer Schicht überzogen, an der Kleber, Beton oder Flüssigfolie leicht haften können. Erhältlich in zwei Versionen: extern und intern. Sie werden in die Ecken des Badezimmers geklebt, um sie abzudichten, vor allem in einer Dusche ohne Duschwanne, der so genannten begehbaren Dusche.

Innere Dichtungsecke (Foto: Vogi)

 Innere Dichtungsecke (Foto: Vogi)

Äußere Dichtungsecke (Foto: Vogi)

Äußere Dichtungsecke (Foto: Vogi)

Dichtungsmanschette

Seine Struktur ist die gleiche wie die von Matten oder Dichtungsecken. Es wird verwendet, um den Bereich um eine Duschrinne abzudichten. Sie ist in der Regel im Set mit dem Abfluss enthalten.

Dichtungsmanschette im Lieferumfang der Vogi Duschabläufe (Foto: Vogi)

Dichtungsmanschette im Lieferumfang der Vogi Duschabläufe (Foto: Vogi)

Dichtungsband

12 cm breit, auf Rollen verkauft, z. B: 6 oder 50 Meter. Hergestellt aus demselben Kunststoff wie die anderen Dichtungsmaterialien. Es wird zur Abdichtung der Fuge zwischen Wand- und Bodenflächen verwendet, es gibt das Dichtband Dusche in Kombination mit Ecken und Matten bildet es ein perfektes Abdichtungsset.

 

12 cm breites Dichtungsband (Foto: Vogi)

12 cm breites Dichtungsband (Foto: Vogi)

Abdichtungen und Fußbodenheizung

Sehr häufig werden Fußbodenheizungen in Badezimmern verlegt – aber auch hier ist es wichtig, an eine Abdichtung in Form von Flüssigfolie und Dichtungsmatten zu denken. 

Schritte zur Abdichtung

Wie kann man ein Bad abdichten und wie gelingt die Abdichtung Dusche? – Es stellt sich heraus, dass es gar nicht so schwierig ist. Wir sagen Ihnen, wie Sie diese Phase der Arbeiten durchführen können. Im Folgenden wird der gesamte Prozess dargestellt und beschrieben. Zusätzlich finden Sie hier ein Video, in dem wir diese Schritte veranschaulicht haben – wir empfehlen Ihnen, es sich auf unserem Vogi Videokanal auf YouTube anzusehen.

Schritt 1 Vorbereitung des Untergrunds

Der erste Schritt ist die gründliche Vorbereitung des Untergrunds, auf dem wir arbeiten werden. Bei Fehlstellen im Boden empfiehlt es sich, diese mit Reparaturmörtel zu füllen.

Schritt 2 Grundierung des Bodens

Der nächste Schritt ist die Grundierung der gereinigten Oberfläche. Dies wird mit einem Pinsel oder einer Rolle durchgeführt. Es wird empfohlen, die Oberfläche zweimal in angemessenen Zeitabständen zu streichen.

Schritt 3 Anbringen des Dichtungsbandes und der Ecken

In dieser Phase werden die inneren oder äußeren Dichtungsecken mit Fliesenkleber verklebt. Tragen Sie den Kleber mit einem geeigneten Zahnspachtel auf, setzen Sie die Ecken an und drücken Sie sie mit einem Spachtel leicht an.

 

Verklebung von Dichtungsecken (Foto: Vogi)

Verklebung von Dichtungsecken (Foto: Vogi)

Kleben Sie dann das Dichtungsband mit flüssiger Folie an den Rand der Ecke, drücken Sie es vorsichtig mit einem Spachtel an und entfernen Sie die überschüssige Folie.

 

Bringen Sie Dichtungsband an, indem Sie es mit Flüssigfolie auf die Kante der Ecke kleben (Foto: Vogi)

Bringen Sie Dichtungsband an, indem Sie es mit Flüssigfolie auf die Kante der Ecke kleben (Foto: Vogi)

 

Bringen Sie das Dichtband über die gesamte Länge des Wand- und Bodenanschlusses mit Fliesenkleber an. An den Verbindungsstellen des Bandes untereinander oder des Bandes und der Ecke müssen sie sich um mindestens 5 cm überlappen.

Kleben Sie das Dichtband über die gesamte Länge des Wand- und Bodenanschlusses mit Fliesenkleber (Foto: Vogi)

Kleben Sie das Dichtband über die gesamte Länge des Wand- und Bodenanschlusses mit Fliesenkleber (Foto: Vogi)

Schritt 4 Anbringen der Dichtungsmatte an Wänden und Boden

In dieser Phase wird der Fliesenkleber an den Stellen aufgetragen, an denen die Dichtungsmatte geklebt werden soll, und die Fugen, an denen die Dichtungsmatte das Band überlappt, sowie die Ecken werden großzügig mit Flüssigfolie abgedeckt. Bringen Sie die Matte an den Wänden und auf dem Boden des Badezimmers an. Glätten Sie die gesamte Oberfläche der Matte mit einem Spachtel, so dass überschüssiger Kleber und flüssige Folie an den Seiten herausgedrückt werden. Dann sammeln Sie den Überschuss auf und entfernen ihn.

 

In diesem Stadium wird der Fliesenkleber in den Bereichen aufgetragen, in denen die Dichtungsmatte geklebt werden soll. Fliesenkleber und die Fugen, wo die Dichtungsmatte das Band überlappt, sowie die Ecken mit Flüssigfolie (Foto Vogi)

In diesem Stadium wird der Fliesenkleber in den Bereichen aufgetragen, in denen die Dichtungsmatte geklebt werden soll. Fliesenkleber und die Fugen, wo die Dichtungsmatte das Band überlappt, sowie die Ecken mit Flüssigfolie (Foto Vogi)

Glätten Sie die gesamte Oberfläche der Matte mit einem Spachtel, damit überschüssiger Kleber und der Flüssigkeitsfilm wurde an den Seiten hochgeschoben (Foto: Vogi)

Glätten Sie die gesamte Oberfläche der Matte mit einem Spachtel, damit überschüssiger Kleber und der Flüssigkeitsfilm wurde an den Seiten hochgeschoben (Foto: Vogi)

 

Verbinden Sie die Matten, indem Sie die Ränder einige Zentimeter lang mit Flüssigfolie abdecken und überlappen lassen. Entfernen Sie überschüssigen Fliesenkleber und Folie wieder, indem Sie die Matten mit einer Kelle glätten.

 

 Verbinden Sie die Matten, indem Sie sie an den Rändern einige Zentimeter auseinanderziehen. mit Flüssigfolie und Überlappung (Foto: Vogi)

Verbinden Sie die Matten, indem Sie sie an den Rändern einige Zentimeter auseinanderziehen. mit Flüssigfolie und Überlappung (Foto: Vogi)

Entfernen Sie überschüssigen Fliesenkleber und Folie wieder, indem Sie die Matten mit einem Spachtel glätten (Foto: Vogi)

Entfernen Sie überschüssigen Fliesenkleber und Folie wieder, indem Sie die Matten mit einem Spachtel glätten (Foto: Vogi)

 

Schritt 5 Verkleben der Fliesen

Auf einer so vorbereiteten Abdichtung können Sie erfolgreich mit den Fliesenarbeiten beginnen. Wir müssen jedoch bedenken, dass wir mit diesen Arbeiten frühestens 12 Stunden nach dem Aufbringen der Flüssigfolie und dem Verkleben aller Abdichtungsmaterialien beginnen sollten.

Wir hoffen, Ihnen einen Einblick in das Thema Abdichtung im Bad gegeben zu haben, der dazu beiträgt, diese in Ihren Bädern, insbesondere in Duschen ohne Duschwanne mit begehbaren Duschen, einzusetzen und mit dem Sie auch eine Duschwanne abdichten können.

Zurück zur Liste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert